Veröffentlicht am: 18.09.2017

Werbung: Aptamil Kindermilch : Starkes Immunsystem für aktive Kleinkinder

Werbung: Aptamil Kindermilch : Starkes Immunsystem für aktive Kleinkinder

Dein Kind ist den ganzen Tag draußen und tollt viel herum? Dann braucht es ein starkes Immunsystem. Wichtig sind hier vor allem die Vitamine A, C und D. Vitamin C stärkt die Abwehrkräfte und ist vor allem in Obst und Gemüse enthalten, von dem dein Kind täglich etwa fünf Portionen essen sollte. Vitamin A und D sind fettlöslich. Viel Vitamin A steckt zum Beispiel in Karotten. Kombiniere diese am besten mit ein wenig Öl, damit dein Kind alle Vitamine nutzen kann. Vitamin D bildet der Körper in Kombination mit Sonnenlicht. Ohne Schutz können wir bis zu zehn Minuten täglich dem Sonnenlicht ausgesetzt sein. In dieser Zeit bildet der Körper bereits Vitamin D. Übrigens: Der Körper kann Vitamin D auch speichern. Bevor es also wieder richtig kalt wird, solltest du mit deinem Kind noch ein wenig die warmen Sonnenstrahlen genießen. Im Herbst und Winter unterstützt dann die kühlere Luft die Abwehrkräfte.

Aptamil Kindermilch für ein gesundes Immunsystem

Nach dem 1. Geburtstag befindet sich das Immunsystem eines Kindes noch in der Entwicklung, daher ist es wichtig, dieses nicht zu überfordern, sondern schrittweise neue Herausforderungen einzuschleusen. Eine ausgewogene Ernährung hilft dem Immunsystem stark und kräftig zu werden und mit den Widrigkeiten des Alltags klar zu kommen. Aptamil Kindermilch versorgt dein Kind mit den wichtigen Vitaminen A, C und D und kann ergänzend zur Muttermilch oder ersatzweise eingesetzt werden. Mit der Kindermilch kann der hohe Nährstoffbedarf von Kleinkindern gedeckt und das Immunsystem gestärkt werden.

Genug Schlaf

Was ist noch wichtig für ein waches Immunsystem? Richtig, genug Schlaf. Denn müde Kleinkinder sind nicht nur quengelig, sondern haben bei häufiger Müdigkeit auch ein geschwächtes Immunsystem. Babys und Kleinkinder schlafen im Durchschnitt etwa 13 Stunden täglich. Manche Kinder schlafen mehr, andere weniger. Das dein Kind müde ist, erkennst du zum Beispiel daran, dass es sich die Augen reibt, sehr weinerlich ist, viel gähnt und strampelt oder sich am Ohr herum fummelt. Mit morgendlichen und abendlichen Ritualen kannst du dein Kind an geregelte Schlafenszeiten gewöhnen.

Übertriebene Hygiene

Um Abwehrkräfte entwickeln zu können, muss das Kind auch mit Schmutz und Bakterien in Kontakt kommen. Wer sein Kind ständig davor abschirmt, muss mit einem schwächeren Immunsystem rechnen, wodurch auch Allergien begünstigt werden. Soll das Immunsystem lernen, Krankheitserreger abzuwehren, sollten Desinfektionsmittel nur sparsam oder gar nicht eingesetzt werden und das Spielen in Pfützen und im Sand erlaubt sein. Es ist auch nicht so schlimm, wenn mal die schmutzigen Finger in den Mund genommen werden.

Kommentare

    Zurzeit gibt es für diesen Beitrag noch keine Kommentare :( Verfasse jetzt den ersten Beitrag.

Kommentar schreiben

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.