Bewertung: (0 Bewertungen)
Jetzt bewerten
Bitmue 3019

Geisterjagd im Großen Garten

© Lutz Müller

Für den Schwarzen Mann reicht Knoblauch. Gegen den Wasser-Geist hilft der explosive Salz-Trick. Das Medien-Gespenst Daddel-Zapp zerschellt mit brennendem Schlüpfer als Rakete auf dem Mond. Und das Stress-Gespenst wird mit Wasser-Pischtis eingeweicht, bis es nicht mehr fliegen kann.

 

Das sind nur einige Methoden, mit denen Kinder von 8 bis 12 seit einigen Wochen im Großen Garten Geister jagen. Angeführt werden sie dabei vom Dresdner Stadtindianer Lutz Müller, den die meisten Dresdner Kinder bisher nur als Kommissar in Verbrecherjagden und Detektiv-Spielen kennen.

 

Im Großen Garten erfahren die Geisterjäger zunächst, dass es ganz normal ist, sich vor Geistern zu fürchten. Dagegen hilft nur Reden. Mit einem vertrauten Menschen. So verlieren die Geister ihre Macht und man kann sich über sie lustig machen. Zu Halloween, beim Fasching oder zu Silvester. Auch das hilft also: Geister-Quatsch. 

 

Die Geisterjagd im Großen Garten beweist es. Dort wohnen die Gespenster, die dem Herrn der Träume die Traumsteine geklaut und sie verhext haben. Dadurch werden die Träume immer schrecklicher. Nur wenn die Kinder die Steine zurückerobern und ihren bösen Zauber bannen, träumen sie wieder gut. Und niemand muss sich mehr fürchten.

 

Unterwegs treffen die Kinder  auf sieben Geister, die ihnen vielleicht bekannt vorkommen. Über die können sie reden, um sie zu bannen. Aber sie können die Angstmacher auch einfach nur auslachen und sie mit lustigen Spielen zum Teufel jagen.

 

Leibhaftige Geister gibt es übrigens nicht im Großen Garten. Oder besser: Aus Rücksicht auf besorgte Erwachsene sollte es sie nicht geben. Das akzeptieren die Kinder aber nicht. Sie wollen völlig unbesorgt zeigen, wie mutig sie schon sind. Meistens heult dann doch eins und muss getröstet werden. Deshalb können die Erwachsenen den „Leibhaftigen“ auch abwählen. „Zum Glück tut das aber kaum jemand“, sagt der Häuptling der Stadtindianer. „Denn für die meisten Kinder ist der leibhaftige Geist der absolute Höhepunkt.“

 

Wie bei den anderen Spielen kooperiert Müller auch bei der Geisterjagd mit Matthias Stresow von der Kinderstraßenbahn Lottchen. Stresow führt die Kinder bei seiner Stadtrundfahrt in das Thema ein und erzählt ihnen neben seinen Stadtgeschichten auch, wovor die Dresdner früher Angst hatten. Etwa, dass sich August der Starke nicht waschen wollte, weil das als gefährlich galt. Oder, dass man früher mit einer schicken Villa in Blasewitz zeigte, dass man auf gar keinen Fall ein „Luuser“ oder „Opfer“ ist. Denn Marken-Klamotten und teure Autos gab es da noch nicht.

Adresse

Öffnungszeiten

jederzeit

Telefon

Telnr.: 0351 3101891

Zeitraum

ganzjährig

Preise

Mindestpreis pro Gruppe 150,00 €
7,50 € pro Kind (6 - 39 Kinder)
6,50 € pro Kind (40 - 60 Kinder

Anbieter kontaktieren

Um jetzt Kontakt mit dem Anbieter aufzunehmen, fülle einfach das folgende Formular aus.

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

Erfahrungsberichte

    Leider sind keine Erfahrungsberichte vorhanden :(

Deine Erfahrungen mitteilen

Um jetzt einen Erfahrungsbericht für dieses Angebot zu verfassen, fülle einfach das folgende Formular aus.

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

Hinweis: Wenn du Kontakt zum Anbieter aufnehmen und keinen Erfahrungsbericht schreiben möchtest, klicke bitte hier.

Erfahrungsbericht schreiben

Mehr Freizeitangebote von Bitmue

Alle anzeigen

Weitere Angebote der Kategorie Kindergeburtstag

Alle anzeigen